Ihre Biohack-Toolbox

Vortrag von Alexander Metzler am 27. April 2021
Biohack No 1

Bewusstsein

Seien Sie sich bewusst darüber, dass die (digitale) Welt, so wie wir sie als normal wahrnehmen, nur wenige Jahrzehnte alt ist.

Unser genetischer Code erwartet Bewegung, gelegentlichen Mangel, natürliche Stressoren wie Hitze und Kälte sowie Synchronizität zu Abläufen in der Natur.

Biohack No 2

Tagesimpuls

Vermeiden Sie das Smartphone als Wecker. Lassen Sie den Morgen für sich arbeiten. Belasten Sie Ihre mentale Aufmerksamkeit nicht zu früh mit fremden Gedanken oder Nachrichten.

Nutzen Sie den Morgen als Leuchtfeuer für den Tag.

Alternative: Tageslichtwecker

Biohack No 3

Bewegung

Entwickeln Sie eine individuelle Morgenroutine. 

Sport oder ein paar Minuten spazieren in frischer Luft weckt Sie auf. Spüren Sie das Wetter. Das Herz Kreislaufsystem wird angeregt. Das Sonnenlicht wird Ihre Hormone auf Trab bringen.

Tipp: Mit Partner wird es einfacher und macht mehr Spaß.

Biohack No 4 (Mein Lieblingshack)

Kaltes Duschen

Stärken Sie Ihre körperliche und mentale Leistungsfähigkeit mit einer kalten Dusche am Morgen.

Herzkreislauf, Atmung und Glücks-Hormone werden angeregt. Durch die Erzeugung von innerer Wärme verbrennt Fett. 

Tasten Sie sich langsam an das kalte Gefühl. Beginnen Sie ggf. mit Wechselduschen oder nur Arme und Beine. Atmen Sie ruhig. Genießen Sie das "Unangenehme". 

Achtung: Suchtgefahr! :-)

Biohack No 6

Deepwork

Ob außerhalb oder im Homeoffice: Der digitale Tagesablauf ist gespickt mit Ablenkungen. Um fokussiert arbeiten zu können, vermeiden Sie überflüssige Benachrichtigungen und Störungen.

Multitasking ist KEINE Eigenschaft des Gehirns. 

Tipp: Stellen Sie Töne aus, schließen Sie überflüssige Browser-Tabs. Informieren Sie Kollegen:innen und/oder Familie, dass Sie nun 60 Minuten Ruhe zum arbeiten benötigen (wenn möglich).

Biohack No 7

Achtsam Essen

Lebensmittel sind die Grundlage für den Aufbau des Körpers und Geistes. 

Schenken Sie diesem wichtigen Vorgang Ihre volle Aufmerksamkeit. Riechen Sie, schmecken Sie, kauen Sie - und genießen Sie den Vorgang.

Biohack No 8

Mikropausen

Bauen Sie Mikropausen in Ihren Tagesablauf. Gehen Sie, wenn möglich, an die frische Luft und schauen Sie ins Grüne. Atmen Sie bewusst. Lenken Sie sich nicht mit dem Smartphone ab. 

Unser Gehirn nutzt "Langeweile" zum sortieren und verarbeiten. Genießen Sie einen kurzen Moment Nichtstun.

Biohack No 9

Medienkonsum

Regulieren Sie den Medienkonsum - vor allem am Abend. Der Blaulichtanteil von Screens reduziert die Melatonin-Produktion (Schlafhormon). Folgen: Schlechtere Schlafqualität, weniger Energie.

Inhalte von Serien und Filmen beschäftigen uns noch oft bis in den Schlaf hinein.

Biohack No 10

Schlafzimmer

Vermeiden Sie elektronische Geräte im Schlafzimmer. Lassen Sie Arbeit, Sorgen und Belastungen vor der Tür.

Das Schlafzimmer ist für zwei Dinge: Liebe und schlafen.

Berührung ist ein hervorragender Biohack für entspannten, tiefen Schlaf.

Weitere Fragen?

Schreiben Sie mir Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Lassen Sie sich immer wieder an gesunde Gewohnheiten erinnern mit dem Podcast HELDENstunde.

Vielen Dank und auf bald!

Live

Insta-Live: "Deep Talk"
Mit Leander Greitemann & Alexander Metzler
Jeden zweiten Montag, 19:30h live auf Instagram bei @leandergovinda & @heldenstunde


Für Booker: Sie benötigen weitere Informationen? Das Management von PODIUM Redner & Konzepte übersendet Ihnen gerne das Vortrags- und Seminarangebot an Sie.

Ihre Ansprechpartnerin:
Kristine Pogge
Tel.: +49 (0)69 3487788-81
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter

Hier informiere ich dich über neue Podcastfolgen, Termine und erfahrenswerte Themen rund um Gesundheit und Bewusstsein.


„Wir leben in einer Zeit, die maßlosen Überfluss auf zahlreichen Ebenen bietet. Dies führt jedoch leicht zu Verführung und Überforderung. Erkennen ‒ und die Kontrolle zurück gewinnen: Das sind die Schlüssel zu einem achtsamen Umgang mit uns und unserem Planeten.“

Alexander Metzler