HS #004 | Abendstund' hat Banane im Mund :-)

Sinnvolle Abendroutinen legen den Grundstein für einen erfolgreichen Tag

Viel wird über die Optimierung der Morgenroutine gesprochen. Aber eigentlich beginnt alles sehr viel früher!

Verbessern wir bereits unsere Gewohnheiten am Abend, führt dies zu einer besseren Nachtruhe, was uns wiederum genügend Energie für den nächsten Morgen und den folgenden Tag bringt.

Wir können am Abend vieles falsch, aber auch einiges richtig machen. Grundsätzlich ist der erste Schritt überhaupt ein Gefühl dafür zu bekommen, welchen Gewohnheiten wir bisher gefolgt sind und zu entscheiden, ob wir diese beibehalten oder vielleicht durch andere, bessere ersetzen wollen.

In dieser Folge erfahrt ihr:

  • Warum uns Serien-Marathons fertig machen
  • Warum dies auch für die DEFENDERS gilt!
  • Weshalb es sinnvoll ist Wohn- und Schlafzimmer zu trennen
  • Warum das Smartphone nichts im Kinderzimmer verloren hat
  • Wie der Abend uns hilft ein glücklicheres Leben zu führen
  • Weshalb das Ausschlafen am Wochenende nicht förderlich ist
  • Welche Nahrungsmittel den Schlaf fördern
  • Warum der Schlummertrunk keinen Alkohol enthalten sollte

Links: Till Roenneberg: Social Jetlag

Ernährung, Schlaf, Energie, Abend

Live

Alexander Metzler als Livespeaker

Für Booker: Sie benötigen weitere Informationen? Das Management der E.A.T. Akademie übersendet Ihnen gerne das Vortrags- und Seminarangebot an Sie und Ihre Entscheider.

Telefon: (040) 69 63 227 70
E-Mail an E.A.T. Akademie
www.eat-akademie.de/kontakt

Newsletter

Hier informieren wir euch über neue Podcastfolgen, Livetermine und erfahrenswerte Themen rund um Gesundheit und Bewusstsein.

Social Media

Insta Galerie

heldenstunde
heldenstunde
heldenstunde
heldenstunde
heldenstunde
heldenstunde
heldenstunde
heldenstunde
heldenstunde

„Wir leben in einer Zeit, die maßlosen Überfluss auf vielen Ebenen bietet. Das führt leicht zu Verführungen und Überforderung der Menschen. Dies zu erkennen und die Kontrolle zurück zu gewinnen ist der Schlüssel zu einem achtsamen Umgang mit uns selbst und unserem Planeten.“

Alexander Metzler