HS #112 | 1914 - Eine Weihnachtsgeschichte

HS #112 | 1914 - Eine Weihnachtsgeschichte

Die Emotionen, die wir mit Weihnachten verbinden, erschaffen wir selbst.

Dennoch können an Weihnachten auch Wunder geschehen.

In dieser Folge schauen wir zurück auf das Jahr 2020 und betrachten vor allem die positiven Aspekte dieses außergewöhnlichen Jahres. Für viele Menschen wird es ein abgespecktes Weihnachtsfest geben, aber den damit verbundenen emotionalen Druck, erschaffen wir selbst. Dennoch besitzt die Weihnachtszeit eine besondere Kraft. Diese ist unter anderem zu spüren in der Weihnachtsgeschichte von 1914, die wir in dieser Folge erzählen.

In dieser HELDENstunde hörst du:

  • Von positiven Entwicklungen im Jahr 2020
  • Warum "Verzicht" zu mehr Freiheit führt
  • Wie das Hamsterrad den Blick auf das Wesentliche verstellt
  • Warum uns Entspannen so schwer fällt
  • Wie sich durch Corona Gewohnheiten ändern
  • Die Erlaubnis auszuruhen
  • Eine Weihnachtsgeschichte aus dem Jahr 1914

Wir wünschen euch von Herzen schöne Feiertage und einen gesunden und bewussten Start ins neue Jahr. Auf bald!

Coverfoto inspiriert von https://unsplash.com/@stijnswinnen

Mehr zur HELDENstunde:

Facebook
Instagram
Twitter
Youtube

Vielen Dank fürs hören!

Gewohnheiten, Bewusstsein, Angst

Live

Insta-Live: "Deep Talk"
Mit Leander Greitemann & Alexander Metzler
Jeden zweiten Montag, 19:30h live auf Instagram bei @leandergovinda & @heldenstunde


Für Booker:
PODIUM Redner GbR übersendet Ihnen gerne das Vortrags- und Seminarangebot.

Ihre Ansprechpartnerin:
Kristine Pogge
Tel.: +49 (0)69 3487788-81
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter

Hier informiere ich dich über neue Podcastfolgen, Termine und erfahrenswerte Themen rund um Gesundheit und Bewusstsein.

Social Media


„Wir leben erstmalig in einer Zeit, die maßlosen Überfluss bietet. Was uns eigentlich glücklich machen sollte, führt zur Überforderung. Jetzt ist die Zeit für einen achtsamen Umgang mit uns, unseren Mitgeschöpfen und unserem Planeten.“

Alexander Metzler